Auf Wiedersehen, Oma

Felipa ist sehr traurig, weil ihre Oma gestorben ist. Sie lebt im Hochgebirge der Anden. Felipa weiß, dass Omas Seele, wie alle Seelen der Verstorbenen, weiterlebt. Die Mutter sagt:“ Omas Seele lebt bei den Göttern, hoch oben in den schneebedeckten Bergen.“ Felipa macht sich auf den Weg zu den höchsten Bergen. Aber sie schafft es nicht. Als es dunkel und sie müde und hungrig wird, bekommt sie Angst. Zum Glück hat Vater sie gefunden. Er erklärt ihr, dass die Seelen eine eigene Welt in den Bergen haben. „ Einmal im Jahr kommen sie uns besuchen, dann feiern wir ein großes Fest. Felipa hilft gerne bei den Festvorbereitungen. Das ganze Dorf feiert mit den Seelen. Sie ziehen gemeinsam zum Friedhof. Die Gräber sind wunderschön geschmückt. Felipa fühlt sich wohl und ihrer Oma ganz nah. „Auf  Wiedersehen, Oma“, sagt sie leise, “bis zum nächsten Jahr“.

Birte Müller, die Autorin und Illustratorin, kennt Bolivien und das Ritual des Allerheiligen-Festes, den „Tag der Toten“, nach den alten Traditionen in den Anden aus dem eigenen Erleben. Sie zeigt in der Bilderbuchgeschichte Felipa, die mit ihrer Suche nach Omas Seele und ihrer Trauer eingebettet ist in die naturverbundene Dorffamilie im Hochgebirge. Felipa nimmt Teil an den Traditionen, ist begeleitet und aufgehoben von und in der Gemeinschaft.

Die Sprache der Geschichte ist einfach und wird mit der Lebendigkeit der Farben in den eindeutigen Bildern erzählend ergänzt.

Birte Müller
Auf Wiedersehen, Oma
NordSüd Verlag 2006 € 14,80
ab 5 Jahren