Die Hälfte des Himmels gehört Bo

Die Hälfte des Himmels gehört Bo Bo ist 6 Jahre alt und wird bald sterben. Martha ist 11 Jahre alt. Sie ist Bos Schwester und erzählt seine Geschichte.

Die Geschichte hat zwei Teile. Im ersten, deutlich mehr als die Hälfte, werden Episoden aus Bos Leben geschildert. Wie er war und was für verrückte Erlebnisse und Einfälle er hatte. Dieser Teil zeigt pure Lebensfreude und eine unbeschwerte Kindheit Bos auf und dient als Kontrast zum folgenden Teil, in dem Bos Sterben erzählt wird. Der wird mit Marthas Verzweiflung über die Ungerechtigkeit der Eltern ihr gegenüber eingeleitet. Bo darf alles, kriegt nie eine Strafe und ist immer der Mittelpunkt. Aus Marthas wütenden Reaktionen darauf, resultiert die Entscheidung der Eltern den Kindern zu erzählen, dass Bo unheilbar krank ist und sterben wird. Durch dieses Wissen ändert sich Marthas Sicht auf Bo und das Verhalten ihrer Eltern. Bo wird nun zum vollständigen Mittelpunkt, sowohl der Geschichte als auch von Martha, auch sie zeigt nun die elterliche Nachsicht auf alles Tun und Lassen von Bo. Bo geht es im Verlauf der Geschichte immer schlechter und er stirbt vor dem Erreichen seines siebten Geburtstages.

Die Geschichte hat einige Ungereimtheiten, z. B. weiß Bo, dass er sterben wird, erwähnt es aber niemals Martha gegenüber, obwohl sie sehr viel Zeit zusammen verbringen. Er zeigt auch keine besondere Reaktion auf seinen bevorstehenden Tod, keine Angst, kein Unverständnis oder Wut. Er nimmt seine Situation stoisch an, wohingegen er an anderer Stelle durchaus in der Lage ist sich für seine Belange einzusetzen und vehement zu reagieren. Es ist auch nicht wahrscheinlich, das Martha und ihre älteren Schwestern über die Zeit nichts von Bos Krankheit mitbekommen haben. Es muss eine Zeit vor dem Endstadium der Krankheit gegeben haben, in der das Familienleben durch z. B. Arztbesuche oder dem Auftreten von Symptomen bei Bo involviert worden ist. Diese Merkwürdigkeiten sind wahrscheinlich der Konstruktion der Geschichte geschuldet und machen den Bruch in der Geschichte, die Eröffnung der Eltern, dass Bo unheilbar krank ist, erst möglich. So wird sehr deutlich, was eigentlich durch den Tod einer geliebten Person verloren geht und macht die Trauer über Bos Tod miterlebbarer bzw. mitfühlbarer.

Dagmar H. Mueller
Die Hälfte des Himmels gehört Bo
Thienemann 2006 224 Seiten € 12,90
ab 10 Jahren