Über den großen Fluss

Hase weiß, dass er sterben wird, er nimmt Abschied von Waschbär und sagt ihm: „ Ich muss auf eine Reise gehen und ich kann dich nicht mitnehmen.“

Waschbär begleitet ihn bis zum Fluss, dort verabschieden sie sich von einander. Waschbär hat den Auftrag, die anderen Tiere zu informieren. Sie nehmen gemeinsam Abschied von Hase, zunächst ganz still und dann mit einem Liedchen, von dem sie hoffen, dass Hase es hört. Das Bilderbuch beeindruckt durch seine farbintensiven Illustrationen, die die Atmosphäre von Abschied und Trauer gelungen vermitteln. Die Erinnerung an Hase und die gemeinsame Zeit wird durch weiße Kreidezeichnungen silhouettenhaft dargestellt. Der Grund des Sterbens und das Alter der Tiere bleibt interpretierbar. Wo Hase geblieben ist, erfahren die BetrachterInnen nicht. Er ging ins Wasser und war nicht mehr zu sehen. Er ging nicht unter! Das erläuternde Bild zeigt eine ruhige Flusslandschaft und am Horizont ein helles Licht.

Diese einfache Tiergeschichte liefert symbolische Erklärungen und Bilder für das Sterben und das „Danach“, die Platz zum Philosophieren lassen. Sie weist einen Weg zum Abschiednehmen, die gemeinsame Erinnerung an eine Person oder in diesem Fall Tier, tröstet über den Verlust hinweg.

Armin Beuscher
Cornelia Haas (Illustration)
Über den großen Fluss
Sauerländer 2002/2010 € 13,95
ab 5 Jahren