"Was ist das?", fragt der Frosch

Der Frosch findet eine bewegungslose Amsel. Er zeigt sie dem Schwein. Dieses nimmt an, dass sie schlafe. Die hinzukommende Ente findet, dass sie krank aussehe. Der Hase, von der Versammlung angelockt, stellt fest, dass sie tot sei. Keiner der anderen weiß, was das ist. Der Hase zeigt in den Himmel und erklärt, dass alle, auch sie selbst, sterben müssen, wenn sie alt sind. Der Hase weiß auch, was mit der Amsel getan werden muss. Sie wird von allen mit einer Zeremonie beerdigt. Nach der Beerdigung sind alle eine Weile nachdenklich, bis der Frosch die Stimmung sprengt, er will Fangen spielen und fängt auch gleich damit an. Sie spielen bis die Sonne untergeht.

Das Buch besticht durch seine einfache und direkte Ausdrucksweise. Ohne Schnörkel wird  schon für kleine Kinder vom Tod erzählt. Dabei steht das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund. Der Frosch sucht Rat, Hilfe und Trost bei seinen Freunden und findet Antworten auf seine Fragen bei einem kompetenten Freund. Mit einem aktiven Beerdigungsritual können die Tiere Abschied nehmen. Nach Trauer und Stille kehrt die Lebensfreude zurück.

Sämtliche Bilder sind in leuchtenden Farben gemalt, die Illustrationen und der Text konzentrieren sich auf das Wesentliche.

Max Velthuijs
"Was ist das?", fragt der Frosch
Übersetzung
Rolf Inhauser
Beltz und Gelberg (minimax) 2009 € 5,95
ab 3 Jahren