Alles Schweine, oder was?

Dieses Bilderbuch hat eine einfache, aber überzeugende Botschaft: Bevor ihr über fremde Menschen schlecht urteilt und sie ausgrenzt, lernt sie erst mal kennen.

Das kleine Schaf und sein Papa haben es nicht leicht, denn sie leben als einzige Vertreter ihrer Art im „Schweineland“. Die dort lebenden Schweine lassen keine Gelegenheit aus, den beiden Schafen zu zeigen, wie unerwünscht sie in ihrem Land sind. Von der Bäckerin werden sie unfreundlich bedient, von der Polizistin ohne Grund kontrolliert und die Rennfahrerin fährt, unter dem Gejohle der Passanten, rücksichtslos nahe an ihnen vorbei.

Den größten Ärger haben die beiden Schafe aber mit ihrem direkten Nachbarn Bodo Grunz. Täglich werfen sie sich böse Blicke zu und denken schlecht und beleidigend übereinander.

Eines Tages stürzt Bodo unglücklich. Von den achtlos vorbeigehenden Schweinen kommt keine Hilfe aber das kleine Schaf und sein Papa kümmern sich um ihren Nachbarn. Durch diese Begebenheit ändert sich die Beziehung der beiden Parteien: sie lernen sich kennen, entdecken Gemeinsamkeiten und haben viel Spaß miteinander.

In lustiger z.T. Wimmelbildoptik oder sehr klar gezeichneten Einzelbildern wird die Misere der Schafe dokumentiert.

Alice Briere-Haquet
Pénélope Paicheler (Illustration)
Alles Schweine, oder was?
Übersetzung
Klaus Cäsar Zehrer
Klett Kinderbuch 2013 € 13,95
ab 4 Jahren